Normandie und Bretagne

20. – 28. Juni 2020

Buchungshotline: Mo - Fr 09:30 - 18:30 Uhr | Sa 10:00 - 14:00 Uhr

03643 - 541 80


 

Normandie und Bretagne

20. – 28. Juni 2020

Der Geist der Normandie soll in einem Apfel verborgen sein. Entdecken wir die Heimat von Calvados und Camembert mit ihren pittoresken Städten und mondänen Seebädern! Weiter geht es in die benachbarte Bretagne mit wilden Küsten, weiten Feldern und verträumten Häfen. Der französische Norden verzaubert uns!

Ihre Erlebnisreise mit Gebeco im Detail

1. Tag, 20.06.: Anreise nach Paris

Wir reisen mit der Bahn nach Paris und fahren von dort aus mit dem Bus weiter nach Giverny. Wir besuchen Monets Garten und übernachten in Louviers. (A)

2. Tag, 21.06.: Fahrt über Honfleur an der Seine-Mündung

Es macht Spaß, durch das pittoreske Städtchen zu spazieren. Bevor wir unser Hotel im Seebad Trouville erreichen, probieren wir in einer Destillerie Calvados und lassen uns erklären, wie er produziert wird. Übernachtung in Deauville. (F)

3. Tag, 22.06.: Von Deauville nach Saint-Malo

Wir sind im Land des Camembert. Schauen wir uns in einer Farm an, wie der leckere Käse hergestellt wird. Und dann ein Höhepunkt unserer Reise: Wie eine Fata Morgana erhebt sich der Mont St. Michel aus der weitläufigen Bucht. Seit dem Mittelalter leben hier Mönche im Angesicht der Tiden. Um die gotische Klosterkirche entstand zum Schutz gegen Überfälle der Normannen in schwindelerregender Höhe eine befestigte Siedlung, die im 13. Jahrhundert als „Wunder des Abendlandes“ galt. Später sehen wir im kleinen Fischerort Cancale bei Ebbe die Austernkörbe im Meer. Frische Austern können wir bei den Fischern auf dem kleinen Markt probieren. (F)

4. Tag, 23.06.: Saint-Malo: Ein Tag am Meer

Am Morgen lernen wir den Alltag in der Korsarenstadt St. Malo kennen. Wir spazieren über die mächtigen Festungsmauern und fotografieren die wechselnden Farben des Meeres. Um die Mittagszeit kosten wir in einem der kleinen Cafés herzhafte Galettes und prickelnden Cidre - ein typisches Mittagessen der Bretagne. Dann haben wir Zeit, an den breiten Stränden spazieren zu gehen oder eine Bootsfahrt zu unternehmen. (F, M)

5. Tag, 24.06.: Von Saint- Malo über St. Thégonnec nach Roscoff

In der Nähe von Dinan mündet der Fluss Rance mit einem tiefen Trichter in den Ärmelkanal. Hier sind die Gezeitenunterschiede so hoch, dass ein 750 Meter langes Sperrwerk errichtet wurde, das als Schleuse und Gezeitenkraftwerk dient. Schauen wir es uns an. Breite Strände und kleine Fischerorte sind das Markenzeichen der Côte d‘Armor, entlang der wir uns nun nach Westen bewegen. Tolle Fotomotive liefert uns die Côte de Granit Rose, die Rosa-Granitküste, bei Perros-Guirec, wo wir einen kleinen Spaziergang am Leuchtturm Ploumenach unternehmen. Am Abend erreichen wir Roscoff. (F, A)

6. Tag, 25.06.: Von Roscoff nach Quiberon

Am Morgen tauchen wir in die spirituelle Seele der Bretagne ein: Der Kalvarienberg von St. Thégonnec war über Generationen hinweg Ziel der „Pardons“, der typischen Wallfahrten des bretonischen Volksglaubens. Später, wenn wir durch Pont Aven spazieren, erfahren wir, dass diese in die grüne Flussmündung des Aven geschmiegte kleine Stadt berühmt durch Gaugins Malerschule wurde. Wenn wir an der Bucht entlang schlendern und die kleine Brücke überquert ist, ist es auch für uns ein Leichtes, sich von der Poesie der Landschaft und der Helligkeit der Farben begeisterten Künstler vorzustellen. Die vielen kleinen Galerien beweisen es. Am Abend erreichen wir Quiberon. (F, A)

7. Tag, 26.06.: Quiberon  Auray: Carnac

In Carnac sehen wir Menhire, die wie Pilze aus dem Boden sprießen. Die berühmten Megalithfelder, die teilweise 5.000 Jahre alt sind, erkunden wir gemeinsam und hören von – auch ziemlich verrückten – Theorien der Entstehung. In Auray bestaunen wir die vielen Fachwerkhäuser in der Altstadt und beobachten das illustre Treiben am Hafen Saint-Goustan, der einer der beliebtesten der Region ist. Auf der Halbinsel Quiberon begeistert uns noch einmal eine spektakuläre Küste: felsig im Westen und feinsandig im Osten. Zerklüftete Klippen, von den Fluten gegrabene Bögen – selbst bei ruhigem Wetter ist der Anblick der auf die Felsen donnernden Wellen des Atlantiks faszinierend. (F, A)

8. Tag, 27.06.: Von Quiberon nach Rennes

In Vannes am Golfe du Morbihan verbringen wir letzte geruhsame Stunden. In der hübschen Altstadt mit den vielen Fachwerkhäusern und den königlichen Gärten wurde die „ewige Vereinigung des Landes und Herzogtums Bretagne mit der französischen Krone“ verkündet. Am Nachmittag erreichen wir Rennes, die Hauptstadt der Bretagne. Eine junge charmante Stadt mit mittelalterlichen Festungswällen, einem barocken Rathaus und schönen Fachwerkhäusern am Place St. Anne begrüßt uns. Lassen wir die Reise mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen. (F, A)

9. Tag, 28.06.: Abschied von der Bretagne

Wir verabschieden uns von der Bretagne. Im Laufe des Vormittags fahren wir mit dem TGV in knapp drei Stunden nach Paris. Von dort  treten Sie die Heimreise an. (F)

 

Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

(F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.