Caprivi

Namibia - Botswana - Simbabwe

07.04. - 21.04.1019

Entlang der großen Flüsse Okavango  -  Kwando – Sambesi erleben wir eine der schönsten und artenreichsten Regionen Afrikas. Mehr geht nicht! Den krönenden Abschluss bietet uns das grandiose Schauspiel der Victoria-Fälle. Nasswerden garantiert!
Als Zugabe besuchen wir die roten Dünen von Sossusvlei, weiter in die deutsche Kolonialzeit nach Swakopmund und natürlich die Weiten der Etosha-Pfanne.


1. Tag Abflug nach Namibia
Unser namibischer Traum ist zum Greifen nah. Nur noch per Bahn oder Flugzeug nach Frankfurt, und von dort fliegen Sie am Abend nach Namibia.

2. Tag Willkommen in Windhoek!
Nach der morgendlichen Zwischenlandung in Johannesburg fliegen wir etwa 9:30 Uhr weiter nach Windhoek. Unser Reiseleiter ist schon gespannt und begrüßt uns nach der Ankunft, voraussichtlich um 10:25 Uhr, am Flughafen. Erfrischen wir uns kurz im Gästehaus, bevor wir Namibias Hauptstadt mit Christuskirche, Tintenpalast und historischem Bahnhof erwartet.

3. Tag In die Wüste zum Namib-Naukluft-Park
Heute erleben wir zunächst eine Fahrt auf kurvenreichen Straßen durch die Auas-Berge und Rehoboth. Weiter geht es am Naukluft-Gebirge entlang zu Ihrer Lodge. Nach der Fahrt über die staubige Piste ist ein Bad im Pool jetzt wohl genau das Richtige. Erfrischt durchstreifen wir etwa anderthalb Stunden mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung. Dabei stoßen wir auf berühmte Vertreter der namibischen Pflanzenwelt wie Dornenbusch und Kameldornbaum und mit einem Quentchen Glück auf Oryxantilopen, Zebras und Springböcke.

4. Tag Die Dünen am Sossusvlei
Es ist noch dunkel, wenn wir uns auf den Weg machen zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Unterwegs zum Vlei genießen wir die morgendliche Stimmung in diesem farbintensiven Dünental. Wir spazieren durch die zauberhafte Dünenwelt und versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Bevor wir den Park verlassen, erkunden wir zu Fuß den Sesriem-Canyon.

5. Tag Von der Namib nach Swakopmund
Sand und Meer, Kontraste pur! Durch die älteste Wüste der Welt fahren wir an die Atlantikküste. In der Küstenstadt Swakopmund steigt uns gleich beim Verlassen des Fahrzeugs der Meeresgeruch in die Nase. Nun ist es Zeit für einen gemütlichen Kaffee. Oder Sie entdecken Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Das Stadtbild des rund 44.000 Einwohner zählenden Ortes ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt.

6. Tag Vom Atlantik zum Etosha-Nationalpark
Die Reise führt über Omaruru und Outjo bis kurz vor den Etosha-Nationalpark. In Kalkfeld besuchen wir das Waisenhaus Ngatuve Vatere, was so viel wie »Wir wollen helfen« heißt. Hier leben etwa 40 aufgeweckte Kinder, die von einem Team aus Erzieherinnen rund um die Uhr betreut werden. Die Chamäleon Stiftung unterstützt Ngatuve Vatere seit 2013 durch Aufwandsentschädigungen für diese Helferinnen sowie die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln.

7. Tag Auf Pirsch im Etosha-Nationalpark
Elefant, Gnu, Oryxantilope, Löwe, Zebra, Giraffe, Strauß und Spitzmaulnashorn: Sie alle leben im Etosha-Nationalpark und wollen von uns entdeckt werden. Zur Beobachtung suchen wir Wasserstellen wie Nebrownii und Okondeka auf, wo die Vierbeiner ihren Durst stillen. Selbst bei Geparden und Leoparden sind sie beliebt und versprechen daher beste Fotografiermöglichkeiten. Den gesamten Tag sind wir in Namibias berühmtestem Naturschutzgebiet unterwegs.

8. Tag Etosha-Nationalpark und Otavi-Dreieck
Auch heute gehen wir wieder auf Pirsch im Etosha. So oft es geht steuern wir Wasserlöcher an und beobachten Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und Elefanten beim Baden und Trinken. Wir fahren ein Stück direkt an der riesigen Salzpfanne entlang, die sich kilometerweit nach Norden erstreckt und schon aus der Ferne weiß schimmert. In Ihrer Unterkunft wartet nach der staubigen Fahrt schon der Pool.

9. Tag Vom Otavi-Dreieck über Rundu zur Nunda River Lodge
Morgens wandern wir gemeinsam mit unserem Reiseleiter ein wenig auf unserer Gästefarm durch die friedvolle Umgebung. Von einem Quarzhügel bietet sich ein schöner Ausblick auf das Ghaub-Tal. Hier befindet sich auch der ehemalige Missionsfriedhof. In Rundu sehen wir das erste Mal den mächtigen Okavango. Sobald die Mittagshitze nachgelassen hat, spazieren wir über das Lodgegelände oder am Okavango entlang und machen mit der artenreichen Vogelwelt der Flusslandschaft Bekanntschaft.

10. Tag Popafälle und Bwabwata-Nationalpark
An den Stromschnellen der Popafälle lauschen wir den Geräuschen des Okavango-Flusses. Weiter geht es durch den wasserreichen Caprivi-Zipfel bis zur Kazile Island Lodge. Wir halten unterwegs Ausschau nach einem Monkey-Orange-Baum, die Früchte sind köstlich! Nachmittags steigen wir ins Boot. Während wir auf dem Kwando dahinschippern, sehen wir mit etwas Glück neben verschiedenen Vogelarten wie dem Bienenfresser auch trinkende Elefanten und gähnende Flusspferde.

11. Tag Östlicher Bwabwata-Nationalpark
Morgens unternehmen wir eine etwa zweistündige Fußsafari im Bwabwata-Nationalpark und erforschen die Umgebung der Insel. Mit etwas Glück sehen wir Lechwe und die seltene Sitatunga-Antilope. Am Nachmittag geht es im offenen Geländewagen auf eine etwa dreistündige Safari im Bwabwata-Nationalpark. An der legendären Hufeisenbiegung des Kwando versammeln sich viele Tiere, sodass wir uns hier sehr wahrscheinlich an der Gesellschaft größerer Elefanten- und Büffelherden erfreuen können.

12. Tag Das Volk der Mafwe und der Chobe-Fluss
Im Historic Living Village der Mafwe erhalten wir Einblicke in das traditionelle und das heutige Leben dieses Volksstammes im Caprivi, der vom Fischen und Jagen, von Viehhaltung und Ackerbau lebt. Durch Katima Mulilo geht es anschließend weiter zum Chobe. Am Nachmittag steht eine ca. zweistündige Kanufahrt auf dem Programm, auf der wir mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde, Krokodile und auch eine Vielzahl von Antilopen beobachten können, die sich am Chobe-Fluss einfinden.

13. Tag Chobe-Nationalpark und Fahrt zu den Victoriafällen
Lassen Sie am frühen Morgen noch einmal von Ihrer privaten Terrasse den Blick über die weite Flusslandschaft schweifen. Im Anschluss begeben wir uns auf den Weg nach Kasane, der uns bereits ein Stück durch den Chobe-Nationalpark führt. In Kasane steigen wir in offene Geländewagen um und kommen auf der abschließenden gut zweistündigen Safari durch den Chobe-Nationalpark den Tieren besonders nahe, die sich nicht direkt am Fluss aufhalten.  Anschließend fahren wir zu den gigantischen Victoriafällen. Den Nachmittag verbringen wir mit einem ausgiebigen Spaziergang im Regenwald des Nationalparks und betrachten die imposanten Fälle, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Wahrhaft berauschend!

14. Tag Abschied von Victoria Falls / Wieder zu Hause


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.